Herzlich willkommen
auf <Find-the-silence.de

Latest News
Follow Us
GO UP

Pärnu – die Sommerhauptstadt Estlands

separator
Preis 2 h
Scroll down

Pärnu – die Sommerhauptstadt Estlands

per person
Pärnu - die Sommerhauptstadt Estlands

Pärnu – die Sommerhauptstadt Estlands

Pärnu – die Sommerhauptstadt Estlands

Pärnu ist die Sommerhauptstadt Estlands mit einer gemütlichen Innenstadt, vielen Hotels und Restaurants und einem endlos langem Sandstrand, der zum Urlaub einlädt.

Rüütli - Pärnus Einkaufsstraße

Rüütli – Pärnus Einkaufsstraße

Pärnu – die Sommerhauptstadt Estlands

Die Gedenkstätte zur Unabhängigkeit

Die Gedenkstätte zur Unabhängigkeit

Mit fast 40.000 Einwohnern ist Pärnu nach Tipp kleinTallinn, Tipp kleinTartu und Tipp kleinNarva die viertgrößte Stadt. In Tipp kleinEstland gilt sie nur als Sommerhauptstadt, denn hier kann man Urlaub machen. Endloser Sandstrand und viele Möglichkeiten findet man hier. So ist klar, dass ich auf meiner Tipp klein Wohnmobiltour durchs Baltikum nach den Abstecher auf Tipp kleinSaarumaa nach Pärnu komme.

Ein paar Infos über Pärnu

Die kleine Stadt ist das Zentrum den Südwestens. Von der Fläche ist Pärnu die größte Stadt Tipp kleinEstlands und kann mit Zentren wie Berlin und Mailand verglichen werden. So ist es dann in Pärnu doch eher ruhig.
Um Pärnu gibt es ein großes Industrie- und Handelszentrum. Ich decke mich erst mal wieder mit Lebensmitteln ein und finde auch einen Waschsalon, in dem ich schnell und günstig meine Wäsche wasche.
Pärnu wurde im 13. Jahrhundert gegründet und entwickelte sich dank der gute Lage an Fluss und Meer sehr schnell. Die Stadt gehörte zur Hanse und hatte gute Handelsbeziehungen über die Ostsee hinweg. Es gab große Fischfabriken und eine Zellstofffabrik.
Der rote Turm

Der rote Turm

Spaziergang durch Pärnu

Pärnu feiert sich als die Wiege der Unabhängigkeit. 1918 wurde hier die erste Republik ausgerufen. Hier beginne ich auch meinen Stadtrundgang und parke am Rüütli-Platz. Hier am „Ritterplatz“ stand einst das Theater, auf dessen Balkon die Unabhängigkeit ausgerufen wurde. Heute erinnern zahlreiche Infotafeln und ein Denkmal daran, das Theater existiert nicht mehr.
Über den Platz spaziere ich zur Rüütli-Straße, die Einkaufsstraße von Pärnu. Und leider auch die einzige Fußgängerzone. Links und rechts stehen hübsche Häuser, in denen kleine Geschäfte zu finden sind. Ich muss aber gleich rechts abbiegen und den „Punane Torn“ suchen, den roten Turm. Es ist der letzte Turm der ehemaligen Stadtmauer und er steht recht würdelos im Hinterhof der Häuser. Und er ist weiß! Der Name kommt von seiner ehemaligen Farbe, denn er ist aus rotem Ziegelstein erbaut.
Katharina-Kirche

Katharina-Kirche

Durchs Rüütli zur Katharina-Kirche

Ich spaziere durch die Straße und genieße die gemütliche Stimmung. Jetzt im Herbst ist es hier sehr ruhig. Die Häuser sind schön und zumeist renoviert. Am Ende der Straße geht es durch einen Park und ich stehe vor der Katharina-Kirche. Die orthodoxe Kirche wurde von Zarin Katharina anlässlich eines Besuches in Pärnu gestiftet. Bis heute hat die orthodoxe Gemeinde hier ein Zuhause.
Villa Ammende - "DIE" Jugendstilvilla

Villa Ammende – „DIE“ Jugendstilvilla

Vom Tallinner Tor ins Villenviertel

Es geht durch den kleinen Park zurück und über die Straße. Ab jetzt sind Autos mein ständiger Begleiter und ich denke etwas traurig an Tallinn zurück. Dort ist die Altstadt größtenteils autofrei. Ziemlich versteckt hinter Häusern finde ich das einzig erhaltene Stadttor Pärnus, das Tallinner Tor. In leuchtendem Rosa wartet es auf die wenigen Gäste, die heute noch durchspazieren. Dahinter ist eine schöne Allee. Hier am Eck findet sich ein Kleintierzoo mit allerhand Getier.
Hinter dem Tallinner Tor beginnt das Villenviertel der Stadt, das sich bis an der Strand zieht. Kleine und große Villen in allen Farben und Formen. Viele aus Holz, manche aus Stein. Die Hälfte ist renoviert, viele aber auch baufällig. Großzügige Straßen mit vielen Bäumen ziehen sich durch das Viertel. Das Haus Ammende ist als besterhaltene Jugendstilvilla das Highlight im Viertel.
Zurück in der Innenstadt

Zurück in der Innenstadt

Am Kunstmuseum vorbei zurück in die Stadt

Auf dem Weg zurück treffe ich einige Bewohner, die fleißig dabei sind, die Spuren des Herbstes zu beseitigen. Freundlich sind die Esten! Ich passiere das Kunstmuseum, vor dem eine Schulklasse um Einlass bettelt. Die Innenstadt begrüßt mich mit dem Anblick der Elisabethenkirche, die gerade renoviert wird. Davor eine Pizzaria im schmucken Fachwerk, eine der beliebtesten Restaurants der Stadt. Durch die Kuniga Straße voller Bäume spaziere ich zur Issandamuutmise Kirche, allein der Name kostet Kraft. Das Tor ist derart geschmückt, es ist einfach nur sehenswert (aber nicht unbedingt schön 🙂 ) Einmal um die Ecke und ich stehe schon wieder am Rüütli Platz.
Die Stadt hat mich ein wenig ratlos hinterlassen. Es gibt viele schöne Ecken, aber die Highlights sind eher versteckt in einer Ecke gehalten. Pärnu präsentiert sich in meinen Augen nicht unbedingt als schöne Stadt und wirkt eher durcheinander und auf der Suche nach Identität!
Sandstrand ohne Ende

Sandstrand ohne Ende

Der Strand

Mein Eindruck ändert sich schlagartig, als ich an den Strand komme. Der ist die Identität der Stadt, alles andere interessiert wohl niemand. Ein herrlicher, breiter und endlos langer Sandstrand an einer tollen Küste. Ein paar große Hotels, Bars, Strandbedarf und gaaanz viel Platz. Hier liegt der Este im Sommer und genießt seine Ferien. Ob die Stadt eine Identität hat, interessiert ihr wohl weniger. Im Süden gibt es ein Rondell mit ein paar Infos zur Natur und entlang des Strandes geht eine lange Promenade. Jetzt im Herbst in der Hand der Rentner. Eine Dame mit Rollator stapft an mir vorbei. Darauf ein Ghettoblaster und lautstarke Opernmusik.

Weiterfahrt

Pärnu ist in Estland die Adresse Nummer 1 für Strandurlaub, das steht fest. Nirgendwo sonst gibt es solche Hotels und Möglichkeiten für den Sommerurlaub. Wenn das Wetter mitmacht, gibt es hier alle Angebote, um die ganze Familie glücklich zu machen.
Ich fahre dann doch wieder weiter. Meine Tipp kleinWohnmobiltour durchs Baltikum geht nun zügig nach Süden. In Tipp kleinJoulumäe finde ich eine lange Geocaching-Wanderung, dann stehe ich auch schon an der Grenze zu Tipp kleinLettland. Das nächste Highlight ist der Tipp kleinGauja Nationalpark.  In Lettland finde ich mit der kleinen Strand- und Urlaubsstadt Tipp kleinJurmala das Gegenstück zu Pärnu.
.

Ein paar Tipps für gute Wanderführer

* Affiliate Links – Werbung! Mit dem Kauf eines Artikels unterstützt du diesen Blog – für dich kostet es keinen Cent mehr. Danke!

Galerie

Zum Starten einer Diashow einfach auf ein Bild klicken, zurücklehnen und genießen!

Kurzfakten Pärnu

Kurzfakten Pärnu

Download GPX der Tour

Tipp

Die GPX ist aus technischen Gründen als ZIP gepackt.

Download “Paernu.zip”

Paernu-1.zip – 101-mal heruntergeladen – 2 kB

Die Tour auf Komoot

Interaktive Karte des Baltikums

 

Bleib uns verbunden!

    Schreib mir doch einen Kommentar, ich würde mich freuen!

    • Reiseziel
    • Start der Tour
      Pärnu Tourist Information
    • Beste Jahreszeit
      ganzjährig
    • Kleidung
      bequeme Schuhe
    • gehört zu
      Baltikum
      Estland
      Wohnmobiltour Baltikum
    • Not Included
      Bretagne
      Bretagne Fotospots
      Bretagne Geocaching
      Bretagne Wandern
      Bretagne Wohnmobil
      Crozon
      Estland Fotospot
      Estland Geocaching
      Estland Wandern
      Fotospot
      Fotospot Lettland
      Fotospot Litauen
      Frankreich
      Geocaching Lettland
      Geocaching Litauen
      Kraichgau
      Kraichgau Geocaching
      Lettland
      Litauen
      Luxemburg
      Schwäbische Alb
      Schwäbische Alb Fotospot
      Schwäbische Alb Wandern
      Schwarzwald
      Schwarzwald Wandern
      Stuttgart
      Stuttgart Fotospot
      Stuttgart Wandern
      Wandern Lettland
      Wandern Litauen
      Wohnmobiltour Bretagne
      Wohnmobiltour Lofoten
      Wohnmobiltour Westalb

    Rückmeldung? Idee? Wunsch? Schreib mir...