Top
Fotospot Kloster Kuremäe im Alutaguse Nationalpark

Fotospot Kloster Kuremäe im Alutaguse Nationalpark

Das Kloster Kuremäe liegt inmitten dem endlosen Wald des Alutaguse Nationalparks. Die Zwiebeltürme und die wunderschöne Klosteranlage sind einen Besuch wert!

Zum Starten einer Diashow einfach auf ein Bild klicken, zurücklehnen und genießen!

Kleines Innenhofpanorama

Kleines Innenhofpanorama


Landkarte Kloster Kuremäe

Landkarte Kloster Kuremäe

Fotospot Kloster Kuremäe

Ich bin seit mehreren Tagen im herrlichen Tipp klein Alutaguse Nationalpark unterwegs und genieße die herrliche Landschaft. So endlose Wälder, riesige Moore und zahllose Sümpfe habe ich auf meiner ganzen Tipp klein Wohnmobiltour durchs Baltikum noch nicht gesehen. Gerade mal drei Menschen leben hier auf einem Quadratkilometer – zum Vergleich: In Deutschland sind es 240. Mitten in dieser endlosen Einsamkeit steht das kleine Nonnenkloster Kuremäe.
Wunderschönes Gelände

Wunderschönes Gelände

Die Geschichte von Kuremäe

Das einzige russisch-orthodoxe Kloster wurde 1891 gegründet, es ist also noch ein recht junges Kloster, was man dem Gebäude auch ansieht. Unterhalb des Berges entspringt eine Quelle, denen schon die alten Balten heilige und heilende Kräfte zugesagt haben. Der orthodoxen Überlieferung nach, fanden Hirten unter einer Eiche eine heilige Ikone, wohl Überreste einer Waldkapelle. Als das Kloster 1891 gebaut wurde, musste eine lutherische Kirche weichen, deren Material gleich wiederverwendet wurde.

Der Klosterkomplex

Als ich die Anlage von Kuremäe betrete (der Parkplatz ist 5 Gehminuten entfernt, bitte benutzen!) fällt mir auf, dass sie fast burgähnlich geschützt ist. Große und kleine Türme sind in einer Mauer eingebettet, die sich einmal um das ganze Gelände zieht. Zentrum ist die große Kirche, drumherum stehen die Gebäude der Nonnen, die Wirtschaftsgebäude und mehrere andere Kapellen. Auch ein Obstgarten und viele Blumen sind zu finden. Außerhalb befinden sich weitere Gebäude, wie das Krankenhaus – die Hauptaufgabe der Nonnen.
Das Kloster vom Wanderweg

Das Kloster vom Wanderweg

Kloster im vollem Betrieb

Das besondere ist sicherlich, dass das Kloster im vollen Betrieb ist und die über 100 Nonnen wuselig herumlaufen und ihrer Arbeit nachgehen. Als ich vor einem Regenschauer Schutz unter einem der Türme gesucht habe, wurde ich von einer steinalten Nonne auf russisch vertrieben, denn sie wollte hier putzen. Auf den Feldern waren die Nonnen genauso an der Arbeit, wie auf der Obstwiese und auf dem ganzen Gelände. Spannend das zu beobachten, auch wenn sie nur bedingt Lust auf Besucher haben, wie mir schien.
Klosterkirche

Klosterkirche

Fotospot Kloster Kuremäe

Das Kloster bietet an sich schon ein tolles Motiv, denn der leuchtende Bau ist das einzig bunte in dem endlosen Wald. Die Anlage ist in einem Guss entstanden und passt perfekt zueinander. Viele Blumenbeete bieten die Möglichkeit, einen Vordergrund zu finden und eine gute Komposition für ein Bild zu basteln. Ein gutes Weitwinkelobjektiv ist dafür nötig.
Achtung, in der Kirche ist Fotoverbot! Und es sitzen überall Nonnen und überwachen das 🙂
.

Folge „find-the-silence.de“

Newsletter

Möchtest du informiert bleiben, was auf find-the-silence so passiert? Abboniere den Newsletter und du erhältst ein- bis zweimal pro Monat eine Nachricht. Deine Daten werden natürlich nicht weitergegeben und du erhältst keine Werbung! Garantiert!

Diego Schild zurück

    Die vorherige Tour:

Der Alutaguse Nationalpark

Diego Schild weiter

Die nächste Tour:

Estlands East End Narva

Top Geocache

Diego Geocaching

 

Tipp 50 Linnukünka

 

Übernachten

Großer Besucherparkplatz mit Toilette – nachts sicher ruhig:

Tipp 50 N 59.202797°E 27.531523°

Infos zur Tour

Karten-Symbole:

Frei stehen

WoMo-Stellplatz

Top

Fotospot

Reisetipp

Tipp

Wandertipp

Geocaching

Erholungsort

Regen-Tipp

Rückmeldung? Idee? Wunsch? Schreib mir...

%d Bloggern gefällt das: